Das flinkste Gefährt für Alltag und Beruf: Wie Sie beim Leasing Ihres Dienstfahrrads jetzt noch mehr sparen

Sie stehen im Feierabendverkehr und warten schon wieder eine halbe Stunde im Stau? Unser Tipp zur Zeitüberbrückung, wenn sich das nächste Mal nichts bewegt: Zählen Sie einfach die Fahrradfahrer, die Sie auf der verstopften Hauptstraße überholen. Aber Vorsicht, Sie könnten neidisch werden.

Für unsere Umwelt und Gesundheit können wir den Fahrradverkehr in Deutschland nicht genug fördern. Aus diesem Grund hat das Unternehmen JobRad vor elf Jahren das Dienstrad-Leasing erfunden. Mit JobRad erhalten Sie ein zuverlässiges Gefährt für die freie tägliche Nutzung zu absoluten Bestpreisen. Doch jetzt wird das Angebot noch attraktiver.

Eine neue Regel für die Versteuerung der Dienstfahrräder sorgt dafür, dass Sie künftig nur noch halb so viel zahlen müssen, um flink durch den Verkehr zu kommen. In einigen Fällen übernimmt der Arbeitgeber die kompletten monatlichen Steuern für Dienstfahrräder. Für gewöhnlich wird der zu versteuernde Anteil jedoch aus Ihrem Bruttogehalt gespeist.

Ab sofort sparen Sie 50 Prozent!

Wer bisher die monatlichen Steuern für sein Dienstrad per Gehaltsumwandlung mitfinanzierte, wird in Zukunft nur noch 0,5 Prozent statt einem Prozent Eigenbeteiligung beisteuern müssen. Den Rest zahlt der Gesetzgeber. Klingt nach keiner großen Ersparnis? Es ist aber eine!

Dienstfahrräder sind für gewöhnlich dauerhaft im Einsatz und müssen dementsprechend viel aushalten. Deshalb sind sie häufig hochwertig produziert und teurer als normale Fahrräder für den kurzen Tagesausflug im Hochsommer. Mit der neuen Regelung für Leasing mit JobRad ist der Aufpreis eines erstklassigen Fahrrads für Sie kein Problem.

Kostete Sie ein Dienstfahrrad für 3.000 Euro zuvor 30 Euro Eigenbeteiligung pro Monat, müssen Sie nach dem Umschwung von einem Prozent auf 0,5 Prozent nur noch 15 Euro pro Monat zahlen.

Keine schwierige Rechnung, aber dennoch beeindruckend, wenn Sie es aufs gesamte Jahr hochrechnen. Natürlich profitieren Sie auch von den Ersparnissen, wenn Ihr Dienstfahrrad weit günstiger als 3.000 Euro ist. Unabhängig vom Wert Ihres Fahrrads sparen Sie durch ein Leasing mit JobRad bis zu 40 Prozent des herkömmlichen Verkaufspreises.

Haben Sie Ihr Dienstfahrrad im Jahr 2019 übernommen, profitieren Sie auch rückwirkend bis zum 1. Januar 2019 automatisch von den Ersparnissen. Ihre Lohnbuchhaltung muss dafür lediglich Ihre Bemessungsgrundlage anpassen.

Die neue Regel gilt darüber hinaus ebenfalls für Elektrofahrräder, sofern diese verkehrsrechtlich als Fahrrad gelten (also keine Kennzeichen- und Versicherungspflicht vorweisen).

Mehr als ein Gebrauchsgegenstand

Benefit und JobRad glauben an das Fahrrad als nachhaltiges Verkehrsmittel für den täglichen Einsatz in allen Lebenslagen. Viele deutsche Großstädte fördern den Ausbau ihres Fahrradnetzes, um den überfluteten Straßenverkehr zu entlasten. Je nach Entfernung ist ein Fahrrad das schnellere Gefährt, um im Feierabendverkehr von A nach B zu gelangen.

Nervige Staus einfach zu umfahren, ist nicht nur gut für Ihre Nerven, sondern auch für Ihre Gesundheit. Tanken Sie Sonnenlicht, fühlen Sie den Wind in Ihren Haaren und verbessern Sie Ihre Kondition, ohne Zeit und Geld fürs Fitness-Studio zu opfern. Ein Fahrrad ist die perfekte Ergänzung zum Arbeitsalltag – besonders, wenn Ihr Beruf mit langem Sitzen verbunden ist. Auch unsere Umwelt wird es Ihnen danken, wenn Sie nicht für jede Strecke den Auspuff befeuern.

Mit JobRad kommen Sie jetzt, pünktlich zum Frühling, noch günstiger an Ihr erstklassiges Wunschfahrrad. Interessiert? Besuchen Sie den Bereich Shopping in Ihrem Benefit-Portal und prüfen Sie, ob Ihr Arbeitgeber Dienstfahrräder anbietet.